Umzug?!

Ich stecke mitten drin im Blogumzug. Die Katzen Schwarz und Weiß beobachten mit mildem Interesse meine Bemühungen, den alten Blog in eine neue Umgebung zu verpflanzen, halten sich aber ansonsten vornehm zurück. Es ist also ganz allein meine Schuld, dass noch längst nicht alles so ist, wie es sein sollte. Mir ist zum Beispiel überhaupt nicht klar, warum – verflixt noch mal – unter der Internetadresse der Blog nicht zu finden ist, ich aber die einzelnen Seiten sehr wohl aufrufen kann. Aargh!

Ich arbeite dran. Katzenschnurren wirkt ja zum Glück entspannend. DAS hab‘ ich jetzt echt nötig …

5 Antworten auf „Umzug?!“

  1. Auf jeden Fall klappte der hinterlegte Link bei deinem Kommentar auf meinem Blog. 🙂

    So ein Blogumzug ist überraschend anstrengend, nicht wahr? Nur gut, dass dich dabei das Katzenschnurren begleitet hat! Unsere Christie hat sich in der Zeit lieber in einen Karton voller Papier im Nebenzimmer zurückgezogen. Zwei grumpige Wesen (also sie und ich) in einem Raum schienen ihr etwas zu viel zu sein.

    1. Umzüge generell sind anstrengend, ganz gleich, ob real oder virtuell! Nur fällt das virtuelle Umzugschaos nicht ganz so doll auf, glücklicherweise. Ich muss hier jedenfalls noch ordentlich aufräumen, Bilder gerade rücken, Kategorien füllen und Seiten aufstellen, bis alles wieder bequem eingerichtet ist. Und Katzenschnurren hat tatsächlich geholfen. Und der Tipp der Hotline 😉

  2. Stimmt, dass Blogumzugschaos sehe ich nicht, sobald ich den Laptop schließe. Mit dem realen Chaos (vom letztjährigen Umzug übrig geblieben) sieht es anders aus. *g* Viel Spaß beim Blogordnen! Ich fand es zumindest bislang sehr spannend meine alten Beiträge noch einmal anzuschauen und mich an viele kleine Dinge zu erinnern.

    Und vielleicht noch ein Kommentarabo einrichten? 😉
    (Funktioniert ganz gut mit dem WP-Plugin „subscribe to double-opt-in comments“.)

    1. Eh, ja, mit den Kommentaren bin ich so auch noch nicht ganz glücklich. Ist das Plugin so viel besser als das RSS-Abo? Ich muss gestehen, ich nutze selbst eigentlich so gut wie keine Abos oder Feeds. Ich schau es mir die Tage mal an! Viele Grüße *winkt mit dem virtuellen Staubwedel*

      1. Mit dem Plugin hast du halt die „gesetzeskonforme“ double-opt-in-Lösung, bei der die Leute mit einem Extraklick bestätigen, dass sie wirklich ihre Mailadresse bei dir lassen wollen, um die Kommentare zu bestätigen.

        Ich nutze das Kommentarabo bei jedem Beitrag, bei dem ich kommentiere, um nicht ALLE Kommentare in den Feedreader zu bekommen oder regelmäßig nachschauen zu müssen, ob es eine Reaktion auf meine Bemerkung gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.